Archive of ‘Mamas Kram’ category

Projekt Müll vermeiden: Klean Kanteen

Klean Kanteen FlaschenSuchtfaktor: sehr hoch! Und dabei sind es einfach nur Flaschen. Edelstahlflaschen, um genau zu sein und dank denen habe ich seit Ewigkeiten unterwegs keine Plastikflaschen mehr gekauft. Dafür habe ich mittlerweile eine Klean Kanteen für jeden Anlass. Eine mit großem Fassungsvermögen, für den Fall, dass wir länger unterwegs sind. Eine Isolierte, die kalte und warme Getränke stundenlang kühlt bzw. warm hält und eine Mini-Flasche für die kleine Löwin. Ich hab’s ja gesagt: Suchtfaktor sehr hoch 😉 Das Mai(g)löckchen muss ich erst noch von dem schlichten Design überzeugen.

Dass die Flaschen von Klean Kanteen

  • aus 18/8 Lebensmittel-Edelstahl und giftstofffrei sind,
  • keinen Geschmack abgeben,
  • so breite Öffnungen haben, dass man Eiswürfel einfüllen und damit an heißen Tagen eiskaltes Wasser dabei hat,
  • leicht zu reinigen sind und
  • es unterschiedliche Verschlüsse von Babysaugern über Sippy-Schnabeltasse- bis zu Sport- Coffe-to-go-, Bambus-, Swing Cap- oder Edelstahlverschluss

beeindruckt sie herzlich wenig. Mich haben die Flaschen von Klean Kanteen jedenfalls definitiv überzeugt und werden uns hoffentlich noch lange begleiten. Die Flaschen gibt es übrigens in mehreren Größen und Farben. Der Lack der bunten Flaschen schlägt sich  – für meinen Geschmack – allerdings zu leicht ab. Ich würde mich daher auch bei der nächsten Klean Kanteen wieder für eine unlackierte entscheiden. Die Food Canisters stehen derzeit ganz oben auf meiner wish list… (Habe ich schon erwähnt, dass Klean Kanteen süchtig macht 😉

Projekt Müll vermeiden: Hummus selber machen

Hummus RezeptIch liebe Hummus und habe mich in den vergangenen Jahren durch so manche Sorten gekostet – auch aus diversen Supermärkten. Da gibt es den Ausgezeichnten von Neni (bei Spar), den Guten von Deli Dip (bei Billa) und jenen, auf dem zwar Hummus steht, der aber wahrlich nicht danach schmeckt (sorry, Hofer). So unterschiedlich sie auch sind, eines haben sie gemein: die Plastikverpackung. Die lässt sich ganz einfach vermeiden, wenn man den Hummus selber macht. Das geht ganz einfach und schnell (was anderes kommt im Mamaalltag sowieso nicht infrage 😉

Kauft man Kichererbsen im Glas, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe:

  1. Man spart sich das langwierige Einweichen
  2. Man kann den fertigen Hummus in das Kichererbsenglas einfüllen. Zero waste, olé!

Hier nun mein Rezept:

(more…)

Projekt Müll vermeiden: Plastiksackerl ade

Re-Sack_

Obst aussuchen, rein ins Plastiksackerl, abwiegen und … – Moment, muss das Plastiksackerl wirklich sein? Nicht wirklich! Also wurden sie zu Beginn des Projekts Müllvermeidung als erstes gestrichen. Unvorbereitet, wie ich damals war, habe ich das Obst zuerst lose abgewogen und dann in den Einkaufswagen gelegt. Nicht gerade praktisch. Zum Glück war aber rasch Ersatz gefunden: die Re-Sacks. (more…)

Projekt Müll vermeiden: Verpackungsfrei einkaufen

Lunzers Maß GreißlereiWer mehr kauft, spart. Das klingt nicht nur absurd, sondern ist es auch und deshalb stehe ich mit Multipackaktionen schon länger auf Kriegsfuss. Zwei Gurken statt eine kaufen, nur damit man pro Stück 20 Cent spart? Aber braucht man wirklich zwei Gurken oder landet der Großteil der zweiten letztlich im Müll? Und wäre es nicht insgesamt günstiger, nur die eine zu kaufen? Eben! Und auf das Plastik um die Gurke kann ich auch gut und gerne verzichten. Unverpackt und noch dazu plastikfrei einkaufen – geht das überhaupt? Wenn man sich im Supermarkt umsieht, könnte man meinen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit sei. Ist es aber zum Glück nicht, wie ich seit meinem ersten Besuch in Lunzers Maß-Greißlerei weiß.

Einkaufen mit Maß und Ziel

Im Ambiente einer alter Greißlerei werden hier ausschließlich Bio-Lebensmittel verkauft. Von Obst, Gemüse, Reis über Nudeln bis zu Essig zu Gewürzen, Tee und Kaffee gibt es hier alles entweder in Mehrwegbehältnissen oder unverpackt. Wer vorab vergisst, mit passenden Taschen, Sackerln, Gläsern oder ähnlichem anzurücken, kann vor Ort entsprechendes kaufen oder sich bei den Papiersackerln bedienen. Lunzers Maß Greißlerei

 

So toll das alles auch ist, einen kleines Wehrmutstropfen gibt es für mich: Die Preise. Es mag an meinem überschaubaren Kinderbetreuungsgeldbezieherinnen-Budget liegen, aber dass ich künftig ausschließlich in Lunzers Maß-Greißlerei einkaufen werde scheitert nicht nur daran, dass ich mit den Wiener Linien erst gut 30 Minuten durch die Stadt tingeln müsste, sondern eben auch an meinem kleinen Budget. Hie und da werde ich mir jedoch etwas aus der Maß-Greißlerei gönnen oder mich in dem hauseigenen Mini-Café zu stärken und damit dieses tolle Angebot zu unterstützen.

Adresse

Lunzers Maß-Greißlerei

Heinestraße 35

1020 Wien

Lunzers Maß-Greißlerei im Web 

 

Projekt Müll vermeidenn im Familienalltag

MandelmilchEin Jahr, ein Einmachglas – Es war in einer der zahlreichen babybedingt schlaflosen Nächte als ich auf Instagram über jenes Foto stolperte, das mir seither nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Da hatte es doch jemand tatsächlich geschafft, die anfallenden Müllmengen so sehr so reduzieren, dass diese in ein Einmachglas passen. Kann das sein? Wir als vierköpfige Familie produzieren Unmengen an Müll und das muss bei genauerer Betrachtung gar nicht sein. Von den ersten Schritte, die wir in den vergangenen Wochen bereits gemachten haben, will ich euch hier in nächster Zeit berichten.

Schritt 1: Verzicht auf Tetra Packs

Ich liebe Mandelmilch! Seit Monaten mache ich mir meinen morgendlichen Porridge nicht mehr mit Kuhmilch, sondern mit Mandel Drinks. Ich habe zahlreiche Sorten durchgekostet, ehe sich der Mandel Drink von DM Mein Bio als Favorit durchgesetzt hatte. Pro Woche habe ich gut und gerne zwei Tetra Packs davon verbraucht. Damit ist jetzt Schluss. Nach kurzer Recherche habe ich herausgefunden, dass man Mandelmilch auf zwei Arten ganz einfach selbst machen kann. Variante 2 geht noch dazu ruckzuck, was im Alltag mit zwei kleinen Kindern Gold wert ist. Hier meine Rezepte für selbstgemachte Mandelmilch:

Für Variante 1 benötigt man:

  • 200 g ungeschälte Mandeln
  • Wasser
  • Stabmixer
  • Sieb oder Geschirrtuch
  • Gefäß

Zunächst werden die ungeschälten Mandeln für einige Stunden in Wasser eingelegt. Wasser danach wegschütten und die Mandeln mit Wasser übergießen. Die benötigte Menge hängt davon ab, wie geschmacksintensiv die Mandelmilch sein soll. Ich verwende ca. 600 ml Wasser. Nun alles pürieren und die Mandelmilch entweder durch ein Geschirrtuch drücken oder durch ein Sieb laufen lassen. Fertig ist die Mandelmilch und ganz nebenbei hat man auch noch Mandelmehl gemacht, das man zum Backen verwenden kann. Aber zugegeben: Das ganze Prozedere ist etwas langwierig.

Keine Sorge, es geht auch schneller. Wer binnen weniger Minuten selbstgemachte Mandelmilch fabrizieren will, geht folgend vor:

Variante 2:

  • Mandelmus
  • Wasser
  • Pürierstab

Hier bestimmt wieder die gewünschte Geschmacksintensität das Gemisch. Ich gebe 1-2 Esslöffel Mandelmus in ca. 1 Liter Wasser. Nun nur noch pürieren und fertig ist die Mandelmilch.

Wer es süßer mag, kann beide Varianten mit Zucker, Honig oder ähnlichem ergänzen. Schmeckt gut und sieht im Einmachglas viel schicker aus als die Kollegen im Tetra Pack.

Dass unsere Müllmenge dieses Jahr so sehr schrumpft, dass sie in ein Einmachglas passt, glaube ich zwar nicht, aber jeder Schritt zu weniger Mist kann wohl nur ein richtiger sein.

Vienna Babies Club

Vienna Babies ClubNeue Stadt, neue Sprache, neuer Lebensabschnitt – das allein klingt schon nach einer großen Herausforderung. Die wird noch unweit größer, wenn man schwanger ist oder schon ein Kind hat und nicht weiß, wo ein guter Kinderarzt/Spielplatz/Kindergarten oder welches Amt für was zuständig ist. Und noch dazu kann das Leben als Expat ganz schön einsam werden. Bis man auf den Vienna Babies Club trifft! Den kennen die meisten vermutlich von den regelmäßig stattfindenden Flohmärkten, doch er hat noch viel mehr zu bieten. In dem englischsprachigen Club kann man sich mit Expats, deren Kindern im selben Alter sind, in Kleingruppen austauschen und ein Netzwerk in Wien aufbauen.

Was der Club sonst noch zu bieten hat, hat mir seine Präsidentin Claudia erklärt:

Wien mit Kind: What is the Vienna Babies Club (VBC)?

Claudia: The VBC is an English speaking support network for expat families living in and around Vienna. We are a non-profit organization, 100% volunteered based. Our thriving community was started by international mothers in the early 90s and became an official Verein in 2009. The main purpose was supporting expat mothers especially during their pregnancies and the first years of their children´s lives. (more…)

#fragmama: Müssen Kinder wirklich fernsehen?

Kinderfernsehen„Mama, warum funktioniert der eigentlich nicht?“, Mai(g)löckens Fragen zeigt, wie es bei uns um den kindlichen Fernsehkonsum bestellt ist. Er existiert quasi nicht – zumindest zuhause. Nachdem wir dem klassischen Fernsehprogramm schon vor Jahren abgeschworen haben und nur noch gezielt online fernsehen, halten wir es beim knapp vierjährigen Mai(g)löckchen genauso. Wenn sie fernsehen darf, dann nur einzelne Folgen und nach Möglichkeit schauen wir mit ihr. Dann laufen unter anderem Peppa Wutz, Thomas, die Lokomotive, Janosch-Verfilmungen oder Zoe und der Zauberkasten.

Ganz anders sieht die Welt bei den Großeltern aus. Dort gelten ja bekanntlich andere Regeln (nämlich meist – fast-keine 😉 ) und so darf sie dort nach Herzenslust ansehen, was Kika und Co. hergeben. Das ist zwei mal die Woche für jeweils ca. ein bis zwei Stunden der Fall. Das darf sie übrigens, seitdem sie drei Jahre alt ist, was mir, wenn ich an meine eigene Kindheit zurückdenke, sehr früh vorkommt. Aber mit den Vergleichen meiner Kindheit, die 30 Jahre zurückliegt und ihrer Kindheit im 21. Jahrhundert ist es so wie mit dem Umrechnen von Euro in Schilling – es lässt sich einfach nicht 1:1 umlegen. 

Gar kein Fernsehen, nur ein wenig oder nach Lust und Laune? Acht Mamabloggerinnen waren so nett und haben mir verraten, wie sie es bei ihren Kindern halten und zwar so:

Catrin von Mom4Mom

“Lucian ist 3.5, darf seit er 1.5 ist Fernsehen. Anfangs war ich immer dabei, bzw. hab daneben gearbeitet… Er darf heute ab und zu schauen, wenn ich kochen muss und er nicht helfen kann und danach fragt, am Wochenende nach dem Mittagessen oder am Nachmittag, wenn wir “rasten” wollen, da er keinen Mittagsschlaf mehr hält. Und wenn er krank ist, damit er sich nicht übernimmt. Höchstens 2 Stunden (absolutes max) … Mit Netflix kann ich gut überwachen was und wie viel er sieht. Manchmal gehen Tage vorbei und er hat keine “Minute” geschaut, manchmal jeden Abend vorm Abendessen… 30-40 Minuten. Sonst einen Film schauen auf langen Autofahrten und oder wenn wir mal wo Abendessen sind und es für ihn “langweilig” ist.” (more…)

Babykino im Votivkino

Votivkino-BabykinoDie Kombination Baby und Kino gibt es nicht nur auf der Leinwand, sondern auch davor. Im Kinosaal. Tatsächlich! Dass das durchaus gut funktioniert, davon kann man sich jeden zweiten Dienstag im Votivkino überzeugen und erlebt dabei so manche Überraschung. (more…)

Liebe ist…

Geschenke zum Valentinstag Wien mit Kind

 

  1. … kuschelweich: Schlafsack lovely-starburst von aden+anais
  2. …. dufte: Badebombe Tisty Tosty von Lush mit Rosen und Zitrone.
  3. … prickelnd: Moët & Chandon Rosé Impérial Daring Suit
  4.  … goldig: Rotgold glänzender Ring Cadenzza „Sweetheart“ mit Kristallen von Swarovski®
  5. …Vorfreude: Parfum Happy in Boom von Clinique, erhältlich ab Ende Februar.
  6. … eng verbunden zu sein: iPhone Case von Liebeskind Berlin, erhältlich bei Peek & Cloppenburg.
  7. durch die rosarote Brille zu sehen Sonnenbrille MARC 8/S TWZ/BE von Marc Jacobs.

Getestet: Teo von Lush

Teo Lush DeoSprühen, Rollen, Jucken – so lässt sich meine langjährige Erfahrung mit Deos zusammenfassen. Damit ist jetzt Schluss, denn ich habe dem Deo abgeschworen. Zumindest den flüssigen Kameraden, die für mich jahrelang das Nonplusultra waren, bis das Jucken in den Achseln, vor allem nach dem Rasieren, immer schlimmer wurde. TMI, ich weiß 😉 Schluss ist damit jedenfalls erst seitdem ich das T’eo/Teo von Lush verwende. Dieses feste Deo besteht aus Puder und zahlreichen antibakteriellen Inhaltsstoffen wie Teebaumöl, Zitronen- und Wacholderöl.

Auf die trockenen Achseln auftragen und schon bleiben sie trocken? Davon konnte die ersten paar Tage keine Rede sein, aber seither ist es tatsächlich so. Stundenlang und das selbst, wenn der Threenager wieder einen Tobsuchtsanfall hat, weil sie sich die Schuhe anziehen soll oder sich das Augustbaby in den Schlaf brüllt. Auch um etwaige unangenehme Gerüche muss man sich keinerlei Sorgen machen. Ganz im Gegenteil: Das feste Deo, das übrigens auch vegan ist, hinterlässt einen herrlich frisch-zitronigen Duft. Einzige Ausnahme: Wenn man das Deo unverpackt herumliegen lässt, kann das gesamte Zimmer ziemlich schnell sehr penetrant riechen. Daher unbedingt in einem verschließbaren Behälter aufbewahren. Ich weiß wovon ich spreche, denn nach einer Nacht im selben Zimmer mit dem unverpackten Deo gleich eine Dose bei Lush gekauft. 

Die Wirkung ist überzeugend, allerdings zerbröselt das Deostück, umso kleiner es wird. Hinzukommt, dass es sich nach einigen Wochen bei der Anwendung sehr rau beim Auftragen angefühlt hat. Ausprobieren sollte man es dennoch auf jeden Fall, da es eine überzeugende Alternative zu Flüssigdeos ist.

1 2 3 4 7